Hochauflösende funktionelle Magnetresonanztomografie der Wahrnehmung des eigenen Atems im Gehirn


Originaltitel der Studie "High-resolution functional magnetic resonance imaging of interoception of breathing"


Ziele der Studie

In dieser Studie wird untersucht, wie das Gehirn Körpersignale bei der Wahrnehmung unseres Atems verarbeitet, und wie dies von Persönlichkeitsmerkmalen, insbesondere der Tendenz zur Ängstlichkeit, abhängt.

Hintergrund und Zweck

In diesem Projekt soll ein besseres Verständnis der neurobiologischen Mechanismen, die der Wahrnehmung von inneren Körpersignalen (wie z.B. der Wahrnehmung der Atmung) zugrunde liegen, erreicht werden.
Insbesondere interessieren wir uns dafür, wie psychologische Eigenschaften (z.B. unterschiedliche Ausprägungen von Ängstlichkeit) auf Gehirnschaltkreise, die an Körperwahrnehmung beteiligt sind, einwirken. Um dies zu untersuchen, verwenden wir hochauflösende Magnetresonanztomografie.

Untersuchungsmethoden

  • Online-Fragebögen/ Fragebögen
  • Lungenfunktionstestungen mit mobilem Atemsystem
  • Magnetresonanztomografie (MRT)

Vorteile und Nachteile

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie keinen direkten persönlichen Nutzen aus der Teilnahme an dieser Studie ziehen. Mit Ihrer Studienteilnahme unterstützen Sie die Forschung und tragen zur Entwicklung besserer zukünftiger diagnostischer und therapeutischer Verfahren bei.
Als finanzielle Aufwandsentschädigung erhalten Sie für die Teilnahme an der gesamten Studie ca. CHF 180.-. Zusätzlich wird das Ausfüllen der Online-Fragebögen nach dem Pre-Screening mit CHF 10.- entschädigt. Ausgaben (zum Beispiel Reisespesen) werden nicht vergütet.

Studienablauf

  • Ausfüllen von Prescreening-Fragebögen (online), Dauer ca. 15 min
  • Labortestung und Vorbereitungsmessung, Dauer ca. 3 Stunden
  • Magnetresonanztomografie (MRT) Experiment, Dauer ca. 2.5 Stunden

Die Untersuchungen finden an der Translational Neuromodeling Unit an der Wilfriedstrasse 6 in Zürichund im Magnetresonanzzentrum am Universitätsspital Zürich, Rämistrasse 100, 8091 Zürich statt, siehe Karte.

Einschlusskriterien und Entschädigung

  • Gesunde rechtshändige Erwachsene Frauen und Männer (18-40 Jahre)
  • Nichtraucher/innen

Es gibt spezifische Ein- und Ausschlusskriterien, die zum Zeitpunkt des Screenings direkt vor Studienbeginn abgefragt werden.
Wenn Sie am eigentlichen Experiment teilnehmen erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung von total CHF 180.- für beide Termine zusammen (ca. 6 Stunden). Zusätzlich wird das Ausfüllen der Online- Fragebögen nach dem Pre-Sreening mit CHF 10.- entschädigt. Ausgaben (zum Beispiel Reisespesen) werden nicht entschädigt.

Sind Sie Interessiert?

Sind Sie an der Studie interessiert? Melden Sie sich bitte direkt über das Kontaktformular (siehe linke Spalte oben).
Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. Falls Sie sich für eine Studienteilnahme interessieren,
aber letztlich doch nicht an der Studie teilnehmen, werden Ihre dafür registrierten Daten unverzüglich
gelöscht.

Sind alle Fragen beantwortet worden?

Falls nicht, kann direkt mit der Projektleiterin, Dr. Olivia Faull, Kontakt aufgenommen werden:

Dr. Olivia Faull
Translational Neuromodeling Unit (TNU)
Institute for Biomedical Engineering
University of Zurich and ETH Zurich
Wilfriedstrasse 6, 8032 Zürich
Telefon: 044 634 91 11
E-Mail: faull(at)biomed.ee.ethz.ch

Hier finden Sie die komplette Studieninformation.